Dies ist das Archiv der alten DFG-VK-Webseite. Sie war von 2007 bis 19. Oktober 2015 online. Schau Dich gern um.
Die aktuelle Seite findest Du unter www.dfg-vk.de.

Hier finden Sie einige Statements von Mitgliedern.
Werden Sie jetzt Mitglied in der DFG-VK!
Wenn Sie bereits Mitglied sind, können Sie auf dieser Seite Ihre persönliche Mitgliedschaftserklärung abgeben.

Heinrich Müßig

Weil ich als junger Soldat 1944 den Krieg erlebte. Der Soldat wird zur willenlosen Tötungsmaschine erzogen. Ich habe Kameraden "verrecken" gesehen.Seit 1948 setze ich dafür ein, dass unserer Jugend erspart bleibt was uns damals geschah.

Alexander Schleicher

Ich bin Mitglieder der DFG-VK, weil ich als katholischer Priester dafür einstehe, dass wir uns als christliche Kirchen viele deutlicher für den Frieden im Sinne der Bergpredigt Jesu engagieren sollten. Es geht darum aufzustehen und unsere Stimme zu erheben für einen wirklichen Frieden, der nur ohne Waffen erreichbar sein wird. Unsere Bundesregierung sollte den Mut haben auch einseitige Schritte in diese Richtung zu gehen.

Ulf Hundeiker

"Ich bin seit 1991 in der DFG-VK, weil ich als Kind unter dem Eindruck des Kalten Krieges und der Atomaren Bedrohung sowie nach Erzählungen meines Vaters von Flucht und Leid Pazifist wurde. Und eine so lange bestehende Vereinigung konnte einfach keine Eitagsfliege sein."

Peter Silbereisen

"Ich bin Mitglied der DFG-VK, weil ich den Frieden als das allerhöchste Gut der Welt ansehe, Krieg lehne ich als ein Verbrechen an der Menschheit ab. Das trifft auch dann zu, wenn er von der Bundeswehr und/oder ihren Alliierten geführt wird. Ich bin entschlossen, an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten."

Willi van Ooyen

"…, weil wir gemeinsam mit anderen Teilen der Friedensbewegung Mehrheiten in der Bevölkerung in der Ablehnung von Kriegseinsätzen und Militarisierung stabilisieren sollten. Eine starke Organisation in der Friedensbewegung ist dafür unerlässlich. Wenn man schon als junger Kriegsdienstverweigerer bei der Vereinigung unterschiedlicher pazifistischer und KDV-Organisationen zur DFG-VK mitgewirkt hat, bleibt man ihr weiterhin treu. Mit der DFG-VK können wir heute die pazifistische Grundstimmung in diesem Land verstärken." Willi van Ooyen, Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE in Hessischen Landtag, Sprecher des Bundesausschuss Friedensratschlag

Inge Höger, MdB DIE LINKE. im Bundestag Mitglied im Verteidigungsausschuss

"Ich unterstütze die DfG-VK, weil keine andere Organisation schon so lange und beharrlich gegen deutsche Kriege kämpft. Gemeinsam mit der DfG-VK kämpfe ich gegen die Militarisierung Europas, für die Abschaffung der Bundeswehr und den Austritt aus der NATO und gebe diesen Positionen gemeinsam mit anderen LINKEN auch im Bundestag eine Stimme."

Klaus Löfflad

Mir hat die DFG-VK sehr geholfen, als die Zivildienstzeit auf mich zukam. Nun wurde die Bundeswehr in eine Bundesangriff umgestaltet. Ich möchte die weltweiten Bemühungen zum Frieden unterstützen.

Andreas Zumach (Genf), Journalist

Mitgliedschaft und aktives Engagement in der DFG-VK sind wichtig, solange statt der Bearbeitung von Konflikten vorrangig mit zivilen Mitteln die Durchsetzung nationaler Interessen mit militärischen Instrumenten auf der Tagesordnung stehen; und solange wie Deutschland und andere Nationalstaaten über eigene Streitkräfte und Waffen verfügen und militärische Instrumente nicht der UNO unterstellt sind für wenige klar definierten Zwecke wie die Verhinderung von Völkermord.

Robin Hellstern (Stuttgart), Schüler

Ich bin bei der DFG-VK, weil ich mich gerne politisch engagieren möchte. Außerdem will ich meine Meinung auch auf friedlichen Demonstrationen zeigen. Die Themen der DFG-VK sind nicht nur für die Erwachsenen aktuell, sondern es betrifft auch uns, da wir die nachfolgende Generation sind, z.B. sind die Auslandseinsätze der Bundeswehr für uns ein wichtiges Thema. Wenn die Bundeswehr sich an weiteren Kriegsschauplätzen beteiligt, muss die Jugend befürchten, vermehrt in die Bundeswehr eingezogen zu werden. Gemeinsam können wir mehr erreichen, deshalb ist es wichtig, Mitglied bei der DFG zu sein.

Thomas Carl Schwoerer (Frankfurt/M.), Diplom-Volkswirt und Verleger des Campus Verlags Frankfurt/New York

Als politischer Pazifist bin ich selbstverständlich Mitglied der ältesten und größten bundesweiten Friedensorganisation. Hier finde ich erfahrene, fachlich versierte und kreative MitstreiterInnen, mit denen ich vertrauensvoll zusammenarbeite für eine Welt ohne verschwenderische Rüstungsausgaben und Militär.

Jürgen Grässlin (Freiburg), DFG-VK-Bundessprecher und Bestsellerautor

Ich bin Mitglied der DFG-VK, weil dieser Friedensverband in seinen Aktionen und Konzepten glaubwürdig und engagiert für konkrete Schritte zur Abrüstung und Entmilitarisierung eintritt. Dabei verliert die DFG-VK nie das pazifistische Ziel einer Welt ohne Waffen und Militär aus den Augen. Wer sich für eine Welt ohne Rüstungsproduktion und menschenverachtende Waffenexporte und für den Stopp aller Auslandseinsätze der Bundeswehr einsetzt, sollte unbedingt Mitglied der DFG-VK werden – und damit seiner Stimme noch mehr Gewicht verleihen!

Kathrin Vogler (Emsdetten), Geschäftsführerin des Bund für Soziale Verteidigung

Nirgendwo habe ich meine Grundeinstellung als Pazifistin bisher präziser zusammengefasst gefunden als in der WRI-Gundsatzerklärung. In der DFG-VK finde ich seit fast 30 Jahren Menschen, die diese Grundeinstellung teilen und dafür handeln. Friedensarbeit braucht Geschichtsbewusstsein und einen langen Atem. Dafür steht die DFG-VK und deswegen ist sie für mich unverzichtbar.

Peter Bürger (Düsseldorf), Theologe und Publizist

Bei der DFG-VK ist Pazifismus noch nicht mit Zusatzwörtern versehen, die das Friedens-Label dem Kriegführen dienstbar machen. Deshalb sind Pazifisten, seien ihre Wurzeln humanistisch, sozialistisch, anarchistisch oder religiös, dort gut aufgehoben. Als Mitglied der DFG-VK bin ich auch international verbunden mit vielen anderen Menschen, für die es auf Kriegsvorbereitung und Krieg nur eine Antwort gibt: Widerstand!

Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen • 2017 • Impressum