Dies ist das Archiv der alten DFG-VK-Webseite. Sie war von 2007 bis 19. Oktober 2015 online. Schau Dich gern um.
Die aktuelle Seite findest Du unter www.dfg-vk.de.

Die DFG-VK unterstützt die Bewegung für Zivilklauseln an Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Dabei sind Aktive der DFG-VK an vielen Hochschulen und Universitäten in den Gremienund Strukturen eingebunden und streiten mit dagegen, dass Forschung und Lehre nicht für Kriegsproduktion oder Militär mißbraucht werden.
Weitere Informationen bei der Initiative „Hochschulen für den Frieden-ja zur Zivilklausel“ und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Für eine Wissenschaft und Kultur des Friedens23.10.2014

Zivilklauselkongress 2014

Vom 24. bis zum 26. Oktober veranstalten Aktive der Zivilklauselbewegung (Bewegung für zivile, Frieden schaffende Wissenschaft) in Hamburg den Ziviklausel-Zukunftskongress 2014 „Für eine Wissenschaft und Kultur des Friedens“ und Ihr seid herzlich eingeladen, Euch zu beteiligen.

Angesichts der zugespitzten weltweiten sozialen Ungleichheit und der verschärften Kriegslage steigt die Verantwortung der Wissenschaften, für eine menschenwürdige Gesellschaftsentwicklung Partei zu...[weiterlesen]

Lernen für den Frieden18.04.2014

Lernen für den Frieden

Mit der Kampagne setzen wir uns gegen die Militarisierung von Schulen und Hochschulen und für zivile Bildung und Wissenschaft ein. Wir wollen alle ermuntern, sich für ein Bildungssystem und eine Gesellschaft einzusetzen, die von Aufklärung, Solidarität und Argumentation statt der kriegerischen Durchsetzung politischer und wirtschaftlicher Interessen geprägt sind. Mit den Unterschriften werden Schulen und Hochschulen aufgefordert, sich zu einer strikt zivilen Ausrichtung zu verpflichten. Die...[weiterlesen]

Demokratische statt unternehmerische Hochschulen!18.03.2014

zerbrochenes Gewehr - http://www.dfg-vk.de

Unter dem Motto "Für eine demokratische Hochschulverfassung und eine Hochschule in gesellschaftlicher Verantwortung" hat am 10. März der NRW-Landesverband der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft mit 50 erstunterzeichnenden ProfessorInnen eine Unterschriftensammlung für eine tiefgreifende Überarbeitung des vorliegenden Entwurf eines Hochschulzukunftsgesetz NRW gestartet (http://www.gew-nrw.de/index.php?id=2927). Mit gleichem Anliegen wenden sich heute sechs zivilgesellschaftliche und hoch...[weiterlesen]

Wissenschaft für Rüstungszwecke27.12.2013

ZC 2013-5 Titel: Friedenspolitische Kritik am Koalitionsvertrag

Die Zivilklauselbewegung weiter vorantreiben
(von Cornelia Mannewitz)

Wissenschaft nimmt im Koalitionsvertrag viel Raum ein. Nahezu alle Vorhaben sollen auf eine wissenschaftliche Grundlage gestellt werden. Weitreichende (und zweideutige) Versprechungen von sehr wissenschaftlichem Klang werden gemacht, etwa, dass Deutschland zu einer „echten digitalen Gesellschaft“ werden soll. Der Abschnitt zu Hochschulen rangiert ganz oben im ersten Kapitel. Allerdings, welche Rahmenb...[weiterlesen]

Lernen für den Frieden30.06.2013

Lernen für den Frieden

Mit der Kampagne setzen wir uns gegen die Militarisierung von Schulen und Hochschulen und für zivile Bildung und Wissenschaft ein. Wir wollen alle ermuntern, sich für ein Bildungssystem und eine Gesellschaft einzusetzen, die von Aufklärung, Solidarität und Argumentation statt der kriegerischen Durchsetzung politischer und wirtschaftlicher Interessen geprägt sind. Mit den Unterschriften werden Schulen und Hochschulen aufgefordert, sich zu einer strikt zivilen Ausrichtung zu verpflichten. Die...[weiterlesen]

Dietrich Schulze: Militarisierung der Köpfe?22.05.2013

Dietrich Schulze

nd: Sie sind als ehemaliger Betriebsratsvorsitzender des Kernforschungszentrums in Karlsruhe stark involviert in die sogenannte Zivilklauselbewegung. Diese ruft für den Juni zu bundesweiten Aktionstagen auf. Worum geht es?
Schulze: Die Aktionstage vom 13. bis 15. Juni sind eine gemeinsame Initiative von Kampagnen für militärfreie Schulen und Hochschulen, die an eine ähnliche Aktion im Herbst letzten Jahres anknüpft. Es geht darum, der Bundeswehr den Einfluss auf die Schulen streitig ...[weiterlesen]

Gegen die Militarisierung der Universität und den Einzug von Rüstungsunternehmen auf dem Innovationspark06.01.2013

11012_Ja_Leben

Stellungnahmen aus der Universität Augsburg für eine Zivil- und Transparenzklausel

Wir wollen auf einige wichtige Stellungnahmen aus der Universität hinweisen, die sich gegen den Einzug von Rüstungsunternehmen auf dem Innovationspark richten und gegen eine Zusammenarbeit der Hochschule mit diesen Unternehmen. Von den Fachschaften Lehramt und evangelische Theologie wird die Aufnahme einer Zivil- und Transparenzklausel in die Grundordnung der Universität gefordert. Damit soll ...[weiterlesen]

german-foreign-policy.com: Tabulos13.11.2012

Zivilklausel

HAMBURG/TÜBINGEN - Eine Dozentin der Bundeswehr-Führungsakademie sieht das Friedensgebot der deutschen Verfassung ausgehebelt. Wie die Politologin Sabine Jaberg in einer aktuellen Publikation schreibt, sei mittlerweile "genau das eingetreten", was die Urheber des Grundgesetzes "hätten verhindern wollen": "Streitkräfte dienen wieder als Mittel der Politik" - als "Instrument blanker Interessenpolitik" und "im Dauereinsatz". Jabergs Aufsatz findet sich in einem von Tübinger Wissenschaftlern he...[weiterlesen]

Tagung "Verantwortung der Wissenschaften: Frieden schaffen - KIT: Forschung für Atom und Waffen?"17.05.2012

Jugendoffiziere raus aus Bildungseinrichtungen

Datum: 15./16. Juni 2012 // Ort: Uni Karlsruhe KIT

ZIVILKLAUSEL statt Rüstungsforschung an den Hochschulen
Die Verantwortung der Wissenschaft für Frieden und Zukunftsfähigkeit wird angesichts der fortschreitenden Militarisierung von Forschung, Lehre und Studium an den Hochschulen erneut in in einem umfassenden Sinne heraus gefordert. Als Mittel dagegen wird seit mehreren Jahren von einer wachsenden Zahl von Studierenden die Forderung nach einer Zivilklausel erhoben, ...[weiterlesen]

Trotz Zivilklausel Rüstungsforschung an Bremer Universität16.05.2012

www.Bundeswehr-monitoring.de

Der Rektor der Universität Bremen hat eingeräumt, dass ein Institut drei Jahre lang zusammen mit dem Bremer Technologiekonzern OHB im Auftrag des Ver­teidigungs­ministeriums geforscht hat. Wie die tages­zeitung (taz) am 15. Mai 2012 berichtet, arbeitete das Institut für Telekommunikation und Hochfrequenztechnik (ITH) der Uni daran, wie große Datenmengen von Flug­zeugen aus über­mitteln werden können. Dafür habe es zwischen 2003 und 2006 insgesamt 100.000 Euro von OHB erhalten.
...[weiterlesen]

Bundesweit für Zivilklauseln08.05.2012

www.jungewelt.de

Studierende und Uni-Mitarbeiter machen Druck gegen Militärforschung

Von Michael Schulze von Glaßer

Am 1. Mai, dem internationalen Kampftag der Arbeiter, startete die bundesweite Aktionswoche gegen Militärforschung an deutschen Hochschulen. In vielen Städten – etwa in Rostock und München – reihten sich Studierende und Universitätsangestellte in die Gewerkschaftsdemonstrationen ein, um auf ihr Anliegen ziviler und friedlicher Forschung und Lehre aufmerksam z...[weiterlesen]

Grün-Rot will Rüstungsforschung am KIT weiter erlauben08.05.2012

Stoppt Kriegsforschung an Hochschulen

In der Opposition forderten die Parteien noch ein Verbot - Kriegsgegner sehen Wahlbetrug

(welt.de) Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) darf voraussichtlich weiter für die Waffenindustrie geforscht werden. Damit wird es auch unwahrscheinlicher, dass Baden-Württemberg als erstes Bundesland die Rüstungsforschung an sämtlichen Hochschulen gesetzlich verbietet. Friedensaktivisten werfen Grünen und SPD bereits Wahlbetrug vor.

Am Mittwoch (9. Mai) wollen sie...[weiterlesen]

FÜR FRIEDLICHE HOCHSCHULEN05.05.2012

Stoppt Kriegsforschung an Hochschulen

Mahnwache am 9.5. bei Stuttgarter Landtag Wahlversprechen einhalten! Zivilklausel für KIT und LHG! Gegen Atom- und Waffenforschung!
Die Initiative gegen Militärforschung an Universitäten und die DFG-VK Baden-Württemberg rufen für den 9. Mai 2012 ab 8.30 Uhr zu einer Mahnwache vor dem Landtag Baden-Württemberg auf. Treffpunkt: Staatstheater Stuttgart. Sie protestieren gegen die geplante
Beschlussfassung für ein Weiterentwicklungsgesetz des Karlsruher Instituts für Technologi...[weiterlesen]

Hochschulen für den Frieden01.05.2012

Stoppt Kriegsforschung an Hochschulen

Mit den Waffen des Geistes gegen den Geist der Waffen – Hochschulen für den Frieden!

Aufruf zu einer bundesweiten Aktionswoche für Zivilklauseln, 1.-8. Mai 2012


Wir, die Initiative „Hochschulen für den Frieden – Ja zur Zivilklausel“, rufen Studierende, Lehrende, Hochschulmitarbeiter*innen und gesellschaftliche Kräfte auf, sich an der Aktionswoche für zivile und friedliche Wissenschaften vom 1. bis 8. Mai 2012 zu beteiligen und Aktivitäten vor O...[weiterlesen]

Bremer Friedensforum: Erfolgsgeschichten aus Bremen?22.03.2012

Rüstungsbroschüre Bremen

Buch über Zivilklausel, Frontex, Dual Use, Rüstungsindustrie und Rüstungsforschung

BREMEN. Ursprünglich sollte es "nur" eine Broschüre werden, aber dann hat sich der Sammelband zum Thema Rüstungsstandort Bremen zu einem richtigen 176-Seiten-Reader gemausert. Das Buch greift die bundesweite Diskussion um die Zivilklausel und die überaus problematische Einflussnahme von Bremer Rüstungsunternehmen (unter anderem OHB und Rheinmetall) auf Lehre und Forschung an der Bremer Unive...[weiterlesen]

Hochschulen für den Frieden! - Nein zur Kriegsforschung!- Ja zur Zivilklausel!04.06.2011

Stoppt Kriegsforschung an Hochschulen

Gemeinsame Erklärung der Initiative „Hochschule für den Frieden – ja zur Zivilklausel“
Braunschweig / Berlin, den 4.6.2011

Es gäbe genug Geld, genug Arbeit, genug zu essen, wenn wir die Reichtümer der Welt richtig verteilen würden, statt uns zu Sklaven starrer Wirtschaftsdoktrinen und -tradition zu machen. Vor allem aber dürfen wir nicht zulassen, dass unsere Gedanken und Bemühungen von konstruktiver Arbeit abgehalten und für die Vorbereitung eines neuen Krieg...[weiterlesen]

Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen • 2017 • Impressum